Aktuelles

Aktuell:21.10.18 Nia ist VERMITTELT!

 

Ab dem 27.10.18 wartet Lino hier!

 

Kaja, Bonny, Donni, Thea und Addi warten hier noch auf ihre Menschen!

Das bin ich...

Seit dem 24.10.16 offizielle Pflegestelle für Auslandtierschutzhunde mach §11 Abs 1Satz 1 Nr.5

 

Also, dann werde ich mal ein wenig über mich berichten..

Meine Name ist Sabine Müllers und ich wurde am 15.04.67 in Mönchengladbach/Odenkirchen geboren.. Der wichtigste Mensch in meinem Leben, ist mein Sohn Cedric (geb. 20.02.91). Er ist mein ganzer Stolz..

 

Aber nun zu den Tieren in meinem Leben:

Schon seit ich denken kann gab es Tiere in meinem Leben, angefangen über Hamster, Wellensittich, Kaninchen, Fischen, Katze und natürlich Hunden..

Meinen ersten Hund bekam ich mit 7 Jahren.. Kessy war ein Pekinesenwelpe. Meine Eltern brachten sie von einem Pfingstausflug aus Belgien mit. Kessy war tatsächlich einer der Welpen die man dort auf Trödelmärkten kaufen konnte, sie war höchstens 6 Wochen jung und zu meiner Entschuldigung kann ich heute nur sagen "Meine Eltern wussten es zu dieser Zeit einfach nicht besser, sie haben dieses kleine Etwas in einem Karton hocken sehen und konnten nicht anders!"

Kessy wurde leider nur 9 Jahre alt, dann mussten wir sie wegen einer schweren Gebärmuttervereiterung einschlafen lassen..

Als ich 20 Jahre war fand ich meinen 2. Hund über eine Zeitungsanonce. Ein ungeplanter Wurf von 13 Welpen.. Mutter Deutsch Kurzhaar und Vater ein kleiner Münsterländer.. Es waren noch 3 Welpen da, 2 Mädels und 1 Rüde. Ich entschied mich für das schüchterene Mädel. Scherrie entwickelte sich zu einer super lieben Maus, deren Jagdtrieb sich Gott sei Dank absolut in Grenzen hielt. Sie war verträglich mit allem und jedem und gehorchte sehr gut.. leider musste ich sie mit 6 Jahren abgeben, da ich inzwischen mit einem gewollten Kind zur ungewollt alleinerziehenden Mutti geworden war. Die ersten 3 Jahre waren kein Problem doch dann kam mein Sohn in den Kindergarten und ich musste wieder Vollzeit arbeiten gehen. Liebe Bekannte von mir haben sie aufgenommen und ihr noch ein sehr schönes Leben beschert..

 

 

 Ca 1. Jahr später kam ich, wie die Jungfrau zum Kind, zu einer Katze. Bei einem Spaziergang hörte ich mit auf einem verwilderten Grundstück ein Kind schreien.. Also nichts wie hin und gucken ob ich helfen kann. Doch ich fand kein Menschenkind, sondern ein jämmerlich schreiendes Katzenkind. Man hatte es mit seinem erschlagenen Muttertier dort einfach entsorgt.. Katzenkind mitgenommen und überlegt was ich amchen soll. Eine Nachbarin die selber eine Katze hatte, half natürlich mit Katzenfutter aus. Nach dem Lucky (ja sie hatte inzwischen einen Namen bekommen) eine halbe Stunde durch meine Wohnung gestolpert war, fuhr ich nicht, wie geplant, ins Tierheim sondern in den nächsten Tierladen und deckte mich mit allem ein was eine Katze so braucht um glücklich zu werden. Natürlich ging es auch gleich zum Tierarzt..

Nachdem Lucky 2 Wochen bei mir war, fand ich es doch sehr traurig das sie so ohne weitere Katzengesellschaft war (schließlich musste ich ja tagsüber arbeiten). Nun gut, dann fahren wir doch mal ins Tierheim und gucken ob wir nicht eine Zweitkatze finden. Katzenwelpen gab es leider keine, zu dieser Zeit.. aber davon abgesehen hab ich mir zum guten Schluß nicht die Katze  ausgesucht, sondern die Katze hat mich ausgesucht. So kam die ca 6 jährige Lucy dazu..

Nach 2 Jahren musste ich mich leider auch von den Katzen trennen, mein Sohn fing an auf die Katzen allergisch zu reagieren (was er heute GsD nicht mehr ist).. und die Gesundheit meines Sohnes geht nun mal vor.

Dann gab es lange Zeit kein Tier mehr in meinem Leben..

Doch im Jahr 2003 änderte sich alles:

Klein Momo trat in mein Leben, sie erblickte im September 2003 in einer dunklen Pferdebox mit 6 weiteren Geschwistern ihr Leben. Als sie 9 Wochen alt war, sass ich in dieser Box und hatte die Qual der Wahl. Doch die kleinste und ängstlichste Maus in der hintersten Ecke hatte es mir angetan . Sie sass da mit großen dunklen Kulleraugen, zitternd in der Ecke und hoffte wohl einfach drauf gar nicht gesehen zu werden.

So kam Momo zu mir...

Ein Jahr später stiessen wir übers Internet und einer Tierschutzseite, auf unseren Dobermann Askan. Askan sass mit 11 Monaten in einem Tierheim und wurde als absoluter Chaot beschrieben, doch schnell stellte sich raus das er nur ein gan z normaler 11 monatiger Jungspunt war der einfach noch Erziehung brauchte..

Askan war meine Eintrittskarte zum Tierschutz und endlich konnte ich meinen Kindheitstraum ausleben. "Aktiv im Tierschutz helfen!"

Seit dem sind noch so einige Hunde zu uns gekommen.. Einige blieben.. und andere verhalfen wir zu einem Start in eine neues Leben.. Inzwischen ist sind mein damaliger Lebensgefährte und ich getrennt, Askan und ein paar der anderen Hunde sind mit ihm gegangen. Momo und noch 3 andere Hunde blieben bei mir. Ausserdem bleib ich natürlich weiterhin, so lange es mir möglich ist,dem Tierschutz und der Aufnahem von Pflegehunden treu..

 

Auf jeden Fall wünsche ich euch viel Spaß beim stöbern auf meiner Home-Page..

Sabine

Lieblingsszitate:

Ich kann vielleicht nicht alle Hunde dieser Welt retten, aber dafür die ganze Welt eines Hundes!!